Direkt zum Inhalt, Accesskey 1, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 2

Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern



Schulstandorte

Für die Suche nach einer Schule nutzen Sie die interaktive Karte oder geben Sie einen Namen, Orte, Postleitzahlen oder Besonderheiten als <Suchbegriff> ein. Weitere Details erhalten Sie über die Markierung auf der Karte.

Hinweise:
Die Zuordnung erfolgt nach dem Standort der allgemein bildenden bzw. beruflichen Schule (Stammschule einschließlich Nebenstellen).
© Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin, 2013

Grundschule

Die Grundschule umfasst die Jahrgangsstufen 1 bis 4 und die Diagnoseförderklasse 0. Sie unterstützt die Schüler bei der Entwicklung ihrer geistigen, körperlichen, seelischen, sozialen und kommunikativen Fähigkeiten und vermittelt Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten. Der Unterricht wird in der Regel nach Jahrgangsstufen erteilt, kann aber auch Jahrgangsstufen übergreifend erfolgen.

Regionale Schulen

Die Regionale Schule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 10. Sie führt am Ende der Jahrgangsstufe 9 zur Berufsreife und am Ende der Jahrgangsstufe 10 zur Mittleren Reife.
Sie vermittelt den Schülern eine erweiterte allgemeine Bildung und ermöglicht ihnen entsprechend ihren Leistungen und Neigungen eine Schwerpunktbildung, die sie befähigt, nach Maßgabe der Abschlüsse ihren Bildungsweg vor allem in berufs- aber auch in studienqualifizierenden Bildungsgängen fortzusetzen.
Ein Erwerb der Berufsreife setzt den erfolgreichen Besuch der Jahrgangsstufe 9 voraus. Auf Beschluss der Schulkonferenz kann für Schüler mit einem besonderen Bedarf nach Verbesserung ihrer Berufsvorbereitung in der Jahrgangsstufe 10 eine Lerngruppe mit dem Ziel eingerichtet werden, ihren Abschluss der Berufsreife zu qualifizieren.
Die Mittlere Reife wird durch den erfolgreichen Besuch der Jahrgangsstufe 10 und einer Abschlussprüfung erworben. Sie berechtigt, wenn hinreichende Leistungen nachgewiesen werden, zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe.

Gesamtschule

Kooperative Gesamtschule
Die kooperative Gesamtschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 10, sofern eine gymnasiale Oberstufe eingerichtet ist, die Jahrgangsstufen 5 bis 12. In der kooperativen Gesamtschule sind nach der Orientierungsstufe der zur Berufsreife und der zur Mittleren Reife führende Bildungsgang der Regionalen Schule sowie der gymnasiale Bildungsgang in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 pädagogisch und organisatorisch in einer Schule verbunden.

Integrierte Gesamtschule
Die integrierte Gesamtschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 10, sofern eine gymnasiale Oberstufe eingerichtet ist, die Jahrgangsstufen 5 bis 12. In der integrierten Gesamtschule wird ab der Jahrgangsstufe 7 das Bildungsangebot der in ihr zusammengefassten Bildungsgänge vereinigt.

Gymnasium

Das Gymnasium umfasst die Jahrgangsstufen 7 bis 12. Darüber hinaus können anerkannte Gymnasien 5. und 6. Klassen führen (Musikgymnasien, Sportgymnasien, ausgewählte Gymnasien mit Hochbegabtenklassen). Es vermittelt seinen Schülern entsprechend ihren Leistungen und Neigungen eine vertiefte und erweiterte allgemeine Bildung, die die Schüler befähigt, nach Maßgabe der Abschlüsse ihren Bildungsweg an einer Hochschule, aber auch in berufsqualifizierenden Bildungsgängen fortzusetzen.

Förderschule

Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die im gemeinsamen Unterricht in allgemeinen Schulen nicht hinreichend gefördert werden können, werden in Förderschulen unterrichtet. Förderschulen sind in ihrer pädagogischen Arbeit auf den individuellen Förderbedarf der Schüler ausgerichtet.

Entsprechend gibt es Schulen mit dem Förderschwerpunkt:

1. Lernen
2. Hören
3. körperliche und motorische Entwicklung
4. emotionale und soziale Entwicklung
5. Sprache
6. Sehen
7. geistige Entwicklung
8. Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler.

Waldorfschule

Die Waldorfschule (auch Freie Waldorfschule) ist eine private Ersatzschule mit besonderer pädagogischer Prägung, die die Jahrgangsstufen 1 bis 13 von Grund-, Haupt- und teilweise auch Förderschulen sowie höheren Schulen als einheitlichen Bildungsgang nach der Pädagogik von Rudolf Steiner führt. Die Klasse 13 bereitet auf die Reifeprüfung vor.

Abendgymnasium

Das Abendgymnasium vermittelt in einem Unterricht, der auf der Berufserfahrung der erwachsenen Schüler aufbaut, eine vertiefte und erweiterte allgemeine Bildung. Der Besuch dauert in der Regel drei Jahre. Der Bildungsgang schließt mit der Abiturprüfung ab.

Berufliche Schule

Berufliche Schule ist die zusammenfassende Bezeichnung von berufsbildenden Einrichtungen (Berufsschulen, Berufsfachschulen, Höheren Berufsfachschulen, Fachgymnasien, Fachschulen, Fachoberschulen), welche die Allgemeinbildung der Schüler fördern und die für einen Beruf erforderliche fachtheoretische Grundausbildung vermitteln. In der Regel sind mehrere der genannten Schularten zu einer beruflichen Schule organisatorisch zusammengeschlossen.

Berufsschule

Die Berufsschule vermittelt Jugendlichen fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten, erweitert deren Allgemeinbildung und bildet sie in einem Ausbildungsverhältnis gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben (im dualen System) und außerbetrieblichen Ausbildungsstätten in einem anerkannten Ausbildungsberuf aus. Sie kann auch auf eine Berufsausbildung vorbereiten, eine Berufsgrundbildung als Teil einer Berufsausbildung vermitteln oder eine Berufstätigkeit oder ein Praktikum begleiten.

Als berufsvorbereitende Maßnahmen gelten:
- das Berufsvorbereitungsjahr,
- Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen

Das erste Jahr der Berufsausbildung kann auch als Berufsgrundbildungsjahr auf Berufsfeldbreite mit Vollzeitunterricht (schulisches Berufsgrundbildungsjahr) oder gemeinsam mit den ausbildenden Betrieben oder außerbetrieblichen Ausbildungsstätten (kooperatives Berufsgrundbildungsjahr) erfolgen.

Die Berufsschule führt zu einem eigenständigen Abschluss, mit dem die Berufsreife oder unter bestimmten Voraussetzungen auch ein der Mittleren Reife gleichwertiger Abschluss erworben werden kann.

Berufsfachschule

Die Berufsfachschule vermittelt in der mindestens einjährigen Schulbesuchsdauer eine erste berufliche Bildung und erweitert die Allgemeinbildung. Sie kann auf einen Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf vorbereiten, einen Teil einer Berufsausbildung vermitteln oder zu einem Berufsabschluss führen, der nur an beruflichen Schulen angeboten wird.

Zugangsvoraussetzung ist die Berufsreife oder der Berufsschulabschluss. Die Berufsfachschule schließt mit einer Prüfung ab und kann auch zu einem der Mittleren Reife gleichwertigen Abschluss führen.


Höhere Berufsfachschule

Die Höhere Berufsfachschule vermittelt in einer mindestens zweijährigen Schulbesuchsdauer allgemeine und berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für einen erfolgreichen staatlichen Berufsabschluss und kann zusätzlich auf eine Prüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf vorbereiten.

Sie ist gegliedert in Bildungsgänge für Gesundheitsfachberufe, sozialpflegerische, kaufmännische und technische Berufe. Zugangsvoraussetzung ist die Mittlere Reife.

Die Höhere Berufsfachschule schließt mit einer Prüfung ab. Außerdem kann durch Zusatzunterricht und Zusatzprüfung die Fachhochschulreife erworben werden.

Fachoberschule

Die Fachoberschule vermittelt eine erweiterte, allgemeine Bildung sowie berufsbezogene Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten mit dem Ziel, die Schüler auf ein Fachhochschulstudium oder eine anspruchsvolle Berufsausbildung vorzubereiten. Zugangsvoraussetzung ist die Mittlere Reife oder eine als gleichwertig anerkannte Berufsausbildung.

Die Fachoberschule umfasst die Jahrgangsstufen 11 und 12, wobei Schüler, die eine mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen haben oder eine mindestens dreijährige Berufstätigkeit nachweisen, sofort in die Jahrgangsstufe 12 aufgenommen werden können. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung wird die Fachhochschulreife erworben.

Fachgymnasium

Das Fachgymnasium vermittelt in einer dreijährigen Schulbesuchsdauer eine vertiefte und erweiterte Allgemeinbildung sowie eine berufsbezogene Bildung mit dem Ziel, die Schüler auf ein Hochschulstudium bzw. eine anspruchsvolle Berufsausbildung vorzubereiten. Zugangsvoraussetzung ist die Mittlere Reife oder eine als gleichwertig anerkannte Berufsausbildung.

Das Fachgymnasium schließt mit der Abiturprüfung ab und verleiht die allgemeine Hochschulreife. Am Fachgymnasium kann auch der schulische Teil der Fachhochschulreife erworben werden.

Fachschule

Die Fachschule vermittelt in einer mindestens einjährigen Schulbesuchsdauer (Ausnahme: die an der Fachhochschule angegliederten fachverwandten Bildungsgänge der Seefahrt) vertiefte und erweiterte berufliche Fachkenntnisse und erweitert die Allgemeinbildung. Sie kann auch auf eine Meisterprüfung vorbereiten. Zugangsvoraussetzung ist der Berufsschulabschluss oder die Berufsreife bzw. die Mittlere Reife, wenn es der Bildungsgang erfordert. Außerdem sind regelmäßig eine einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung und regelmäßig eine zweijährige einschlägige Berufserfahrung erforderlich.

Die Fachschule schließt mit einer Prüfung ab und verleiht einen staatlichen Abschluss.
Bei einem Bildungsgang, der die Berufsreife voraussetzt, wird mit dem erfolgreichen Abschluss auch ein der Mittleren Reife gleichwertiger Abschluss erreicht.
Bei einem Bildungsgang, der die Mittlere Reife voraussetzt, kann durch Zusatzunterricht und Zusatzprüfung die Fachhochschulreife erworben werden.

zurück

Zusatzinformationen


Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut